2 . 0 . 4

hassabin war mit 13 zweitbester schachspieler der welt und zehn jahre später entwickler einer künstlichen intelligenz die in wenigen stunden schach maximal erlernt hatte und nicht mehr zu schlagen war auch von computerprogrammen nicht

die denkende kalkulierende maschine ein menschheitstraum

hassabin hatte nach diesem erfolg keine idee was damit anzufangen war die maschine wusste außer ihrem monothematischen bestimmungszweck auf ewig im schach nummer 1 zu sein auch keinen zusätzlichen daseinszweck zu entweren und wurde depressiv

hassabin angespornt von der krankheit seines kindes verschrieb sich der alchemie künstliche körper gab es überall eine vollfunktionsfähige künstliche intelligenz stand ihm zur verfügung jetzt brauchte es eine künstliche religion und eine künstliche seele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.