0 . 3 . 1

die metapher des bauens kann wenn nicht gar muss als idealer begriff als ein absolutes imago für das streben jeglicher bürgerlichkeit nach :

einem in-händen-halten der eigenen tatkraft

dem betrachten & der vergewisserung des selbst geschaffenen

der bestätigung der eigenen existenz

aufgefasst werden : als dem sich der absoluten niederlage der nutzlosigkeit sinnlosigkeit bedeutungslosigkeit widerstrebenden widersetzenden entgegenstemmenden

kann auch : als dem durch das gebaute errichtete handgewerkte und damit in die sichtbarkeit unleugbar gerammte überlebensimpuls verstanden werden –

denn nur mittels eines zu lebzeiten gebauten geschaffenen : ein etwas

zb eine modellbahn ein monströses gebäude tempel turm kerker eine gewöhnliche vierköpfige familie ein regal garten eine chaotische spur : ein werk

so der gedanke

verschafft man sich die nachträgliche berechtigung ein gewicht eine schwere einen weltanker zum durch anfänglich nichts gerechtfertigten zu bezweifelnden sinnfreien lachhaften dasein

wer baut existiert wer vom handwerk der bauer aber lebt : herrscht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.